formats
Ausgestellt am 1. März 2014, von in Ski, Urlaub.

Eine Woche Ski mit guten Freunden kann sehr schnell vergehen. Ab Montag sind wieder alle zurück in ihrem Uni- Arbeitsalltag und denken an die schöne letzte Woche. Wir haben uns nach Mayrhofen aufgemacht. Dem ein oder anderen fällt da sofort das Highlight in Österreich ein. Die berühmt berüchtigte Abfahrt …

(mehr…)

 
formats
Ausgestellt am 1. März 2014, von in Ski, Urlaub.

Raus aus den Skiklamotten und ab ins feuchte Nass. Der heutige Tag, wie schon im letzten Eintrag angekündigt, beschränkte sich vollkommen auf Entspannung und Essen. Zur Abwechslung machen wir mal nicht die Piste unsicher, sondern die Therme in Fügen.

(mehr…)

 
formats
Ausgestellt am 26. Februar 2014, von in Ski, Urlaub.

Moin moin Deutschland und ihr Zuhause gebliebenen. Wir, dass sind Julia, Verena, Yvonne, Marius, Dennis, Felix, Florian, Sebastian und Jan machen gerade das Zillertal per Snowboard oder Ski unsicher. Beweise? Na gut, also GPS App an und mal getrackt wie schnell wir sind. 72 km/h Spitze und bis zu 65 km/h im Durchschnitt. Manch einer fährt das nicht mal auf der Landstraße. Aber hier soll es ja nicht um kontrolliertes Rauditum gehen, sondern viel mehr um die Eindrücke der letzte Tage.

(mehr…)

 
formats
Ausgestellt am 22. Februar 2014, von in Allgemein.

Moin Moin. Freut euch Leute, denn es geht gleich auf die Piste. Wir versuchen natürlich live von den Ereignissen zu berichten. Bis die Tage

 
formats
Ausgestellt am 10. September 2013, von in Allgemein.

Nach einer Woche Urlaub in Uruguay mit meiner Gastmutter Gabi bin ich heute wieder wohlbehalten in Buenos Aires angekommen. Um eure (hoffentlich große) Sehnsucht nach Bildern und Erzählungen zu erfüllen, gibt es jetzt wieder einen Upload von mir. Die Bilder sind wieder unten und – wie auch das letzte Mal – leider nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge, aber das ist bei diesem Upload leider nicht so einfach zu realisieren^^

Letzten Montag Vormittag ging es los mit der Ausreise aus Argentinien und der Einreise nach Uruguay – beides noch auf argentinischem Boden. Danach mit der Fähre nach Colonia, einer Stadt direkt “gegenüber” von Buenos Aires (also auf der anderen Seite des Rio de la Plata). Dort haben wir uns auch nicht weiter aufgehalten, sondern sind gleich weiter gefahren nach Punta del Esta (ca. 300km bzw. 4 Stunden entfernt).

Karte von Uruguay - wir sind an der südlichen Küste entlang gefahren

In Punta del Este haben wir gleich im Hotel eingescheckt, wo Gabi für uns ein Appartment gemietet hatte in einem (für mich) durchaus luxeriösem Hotel. Kein Vergleich mit den Hostels in Iguazu ;) Das Wetter war leider nicht so toll, sehr windig und kalt, so dass wir nur eine Tour mit dem Auto gemacht haben, Pizza gegessen haben und dann den Abend gemütlich lesend verbrachten.
Am Dienstag ging es dann zu einem Ausflug an Küste entlang Richtung Norden bis nach La Paloma, wo ich eines der typisch uruguayischen Gerichte aß: “Chivito”. Kann man sich vorstellen wie einen Burger, nur mit einem dünnen Stück Rindfleisch statt Burgerfleisch. In der “großen” Version u.a. mit Spiegelei und Schinken – sehr lecker :)

Von Punta del Este lässt sich ansonsten vor allem noch Berichten, dass es eine Sommerstadt ist, die Stadt, wo es die Reichen und (mehr oder weniger) Schönen hinzieht. Vor allem aus Argentinien und seit einigen Jahren auch aus Brasilien. Jetzt im Winter war die Stadt ziemlich ausgestorben und viele Restaurants und Läden hatten zu. Ein paar schöne Tage haben wir trotzdem dort verbracht, erwähnt sei auch noch der tolle Pool- und Entspannungsbereich des Hotels, wo es sich sehr gut aushalten lies :)

Am Donnerstag ging es dann weiter nach Montevideo, der Hauptstadt Uruguays, wo wir für zwei Nächste blieben. Am Donnerstag machten wir einen kleinen Ausflug ins “Barrio Viejo”, die Altstadt und sind promt in die falsche Gegend gekommen: plötzlich waren wir die einzigen auf der Straße, alles wirkte sehr heruntergekommen und als wäre das nicht genug, hat auch noch ein Junge versucht, Gabis Handtasche zu klauen! Es blieb bei dem Versuch, trotzdem fühlte ich mich danach in Montevideo nicht mehr wirklich sicher und zum Teil liegen auch viel Leute rum, denen ich nicht alleine begegnen wollte… Es blieb allerdings bei der einen unschönen Begegnung, mehr ist uns nicht passiert :)
Montevideo hat mir auch sonst nicht sonderlich gefallen, eine Stadt mit vielen heruntergekommenen Häusern, um die sich niemand kümmert. Nur Teile der Stadt direkt am Wasser sind neu und schön. Hier hört übrigens auch etwa der Rio de la Plata auf und man spricht langsam vom “Meer”.
Freitag Abend sind wir noch ins Kino gegangen, ein argentinischer Film: Corazón de León. Meine Spanischkenntnisse sind besser als ich dachte, ich habe so ziemlich alles des sehr lustigen Films verstanden :)

Der Samstag fing mit Regen an und hörte mit Regen auf… Zum Glück hieß es schon Abschied nehmen aus Montevideo und auf nach Colonia. Nachmittags klarte es dann irgendwann auf und wir konnten einen Spaziergang durch die (diesmal sehr sichere) Altstadt machen und abends essen gehen. Wir waren gegen 9 im Restaurant, als wir um 10 gegangen sind, wurde es dann so voll, dass Leute auf einen Platz gewartet haben! (nur um mal die Essenszeiten hier vorzustellen ;) )
Am Sonntag gab es eine Führung durch die Altstadt und wer glaubt, dass man über eine Stadt mit 25.000 Einwohnern nicht viel sagen kann, liegt falsch, denn die Stadtführung durch die Altstadt ging ganze 2 Stunden. Wer mehr wissen will, dem seien hier zwei Sätze gewidmet: Colonia ist die einzige Stadt portugisischen Ursprungs in Uruguay und verdankt das der Tatsache, dass die Portugiesen ebenfalls den Rio de la Plata kontrollieren wollten (den die Spanier mit Buenos Aires kontrollierten). Nach langem Krieg gewannen die Spanier… Noch zu sehen ist das an den Häusern und Straßen in Colonia – wer also was über die Unterschiede zwischen spanischem und portugisischem Haus- bzw. Straßenbau wissen will: ich weiß Bescheid ;)

Den Nachmittag verbrachten wir in der Sonne am Hotelpool und mit einem Spaziergang an der Küste, bevor es dann am Montag wieder hieß: Zurück nach Buenos Aires!

 
formats
Ausgestellt am 31. August 2013, von in Argentinien, Urlaub.

Nachdem ich mittlerweile wieder in Buenos Aires angekommen bin, gibt es jetzt die versprochenen Bilder! Die Reihenfolge ist etwas chaotisch, aber ihr werdet euch schon zurecht finden ;)
Am Mittwoch haben Anneke und ich noch eine Tour gemacht: Zuerst hieß es “Grenzüberquerung Argentinien -> Brasilien”. Die ganzen Formalitäten wurden von unserem Tourguide erledigt, für uns gabs einen Stempel in den Pass :) Dann ging es zu den Wasserfällen auf brasilianischer Seite. Das tolle: Man hat einen super Panorama-Blick und kann ein Stück in die “Garganta de Diabolo” hineinlaufen.
Danach gab es ein Buffet zum Mittagessen, wobei man hier nur sagen kann, dass manche Leute absolut unmöglich sind: Statt sich Essen zu nehmen und dann zum eigenen Platz zurück zu gehen, nimmt man sich Essen geht ca. einen Meter zurück, isst und drängelt sich dann gleich wieder ans Buffet!! Zum Glück ging es nur beim Nachtisch so zu…
Bei der Tour war übrigens auch eine Argentinierin, Estefania aus Rosario, mitdabei, die wir ein paar Tage vorher schon im Hostel kennen gelernt haben :)
Nach dem chaotischen Mittagessen ging es in die noch viel chaotischere Stadt “Cuidad del Este” in Paraguay. Die Grenzüberquerung verlief in diesem Fall absolut unspektakulär, da man nach Paraguay wohl ohne Formalitäten einreisen darf, sofern man nicht mehr als 100km von der Grenze weggeht – also keinen Stempel im Pass :( Cuidad del Este ist eine Stadt, die nur durch Kommerz besteht: Es gibt alles zu kaufen (viel gefälscht!), vor allem Elektroniksachen. Gerade für die Argentinier soll das alles sehr billig sein (da keine Mehrwertsteuer), für uns Europäer waren es aber “ganz normale” Preise. Naja, wie auch immer, mir hat es dort absolut nicht gefallen: Alles sehr hässlich, totales Chaos und jeder will dir nur was verkaufen… Den meisten anderen ging es genauso, so dass unsere kleine Reisetruppe (15 Leute) zusammen ein bisschen durch die Gegend lief aber fast alle schon wieder viel zu früh zurück kamen (eine Seltenheit in Lateinamerika ;) )
Die letzte Etappe war der Ausflug zu dem Staudamm “Itaipu”. Dieser bildet das Ende des zweitgrößten Stausees der Welt, der zwischen Paraguay und Brasilien liegt. Sehr eindruckvoll! (Die Bilder vermitteln das leider nicht so…) In einer kurzen Bustour wurden wir einmal übers Gelände gefahren und uns wurde jede Menge erzählt (wobei ich nur mit halbem Ohr zugehört habe…^^)
Danach war der doch recht lange Tag auch schon zu Ende und der Rückweg nach Argentinien stand an. Zum Glück musste ich nicht fahren, der Stau hätte mich jeden Nerv gekostet ;) Anneke wurde übrigens in Brasilien “zurück gelassen”, denn ihr weiterer Weg führt sie nach Sao Paulo in Brasilien, wo sie am Montag ein Praktikum beginnt. Damit sie nur einmal über die Grenze muss, haben wir die Tour am Mittwoch gemacht – vor allem auch weil es super easy war, die Grenze so zu überqueren. Mit dem öffentlichen Bus hätte das alles wesentlich länger für sie gedauert!

Ich habe den Abend dann noch im Hostel verbracht, genau wie den Donnerstag Vormittag und mich dann wieder auf die lange Reise nach Buenos Aires gemacht, wo ich nach 17 Stunden Busfahrt auch glücklich angekommen bin.

Heute Nachmittag habe ich mich dann noch mit Pablo, einem AFSer aus Buenos Aires getroffen. Letztes Jahr hat er zwei Wochen bei meinen Eltern gewohnt (Summer Academy der Karlshochschule…), ich hab ihn da aber leider nicht kennen gelernt, da ich ja in Australien war. Heute Nachmittag sind wir ein bisschen durch San Telmo, ein sehr schönes Viertel in Buenos Aires spaziert und haben uns gut unterhalten :) Und werden uns sicher auch noch mal treffen, bevor ich wieder zurück fliege.

Bevor ihr euch jetzt auf die Bilder stürzt, gibt es noch ein kleines Update zu meinen Reiseplänen: Gaby (meine Gastmutter) und ich fahren am Montag für eine Woche nach Uruguay und werden dort die Küste “abklappern”, also so Städe wie Montevideo und Punta del Este anschauen :)

Viel Spaß mit den Bildern!!
Liebe Grüße,
Jul

 
formats
Ausgestellt am 28. August 2013, von in Allgemein, Argentinien, Urlaub.

So, ihr Lieben!
(Falls das denn jemand liest… ;) )
Ich bin letzten Freitag gut in Buenos Aires, Argentinien gelandet. Der Flug verlief trotz unserer Aufsichtspflicht für 55 aufgeregte Austauschschüler ereignislos. Mein Spanisch wurde auch gleich auf eine erste Probe gestellt, denn meine Sitznachbarin war Argentinierin. Aber – und das hat mich doch etwas überrascht – es ging noch richtig gut!! :)
Die einzige Herausforderung war die Einreise mit “unseren” Kids nach Argentinien. Denn zu dem ein oder anderen Visa kam dann doch noch eine Frage und Spanisch ausreichend Spanisch konnten die Austauschschüler doch noch nicht. Doch auch das haben wir hingekriegt und konnten alle zufrieden an AFS Argentinien weiterreichen.
Dort wurden auch Anneke (meine Mit-Chaperone) und ich sehr nett empfangen und haben gleich noch am Flughafen geholfen, das Chaos, das bei der Anreise von 250 Kids entsteht, etwas zu bewältigen ;)
Später am Vormittag ging es dann Richtung Innenstadt, zum Busbahnhof, wo Anneke und ich uns Tickets für die Fahrt nach Iguazu (die Wasserfälle im Nordosten des Landes) kauften. Das hat ein bisschen gedauert, da wir erst mal die billigste Option finden mussten etc.
Danach kam dann der erste große Schock für mich: Argentinien hat in den letzten Jahren eine enorme Inflation erlitten! So kostet die Busfahrt nicht mehr 80 Centavos, sondern mittlerweile 3 Pesos. Und so sind die Preise für alles gestiegen!

Ansonsten hat sich auf den ersten Blick nicht wirklich viel geändert in Buenos Aires, allerdings war ich auch erst einen Tag dort.

Nach noch ein paar Stunden in Buenos Aires, hab ich mich auf den Weg zu meiner Gastfamilie gemacht. In der Subte (U-Bahn), die um 17 Uhr natürlich super-voll war, hab ich mich gleich wieder in mein Austauschjahr zurück versetzt gefühlt… Den Weg von der Haltestelle zum Haus hab ich zwar nicht auf Anhieb, aber mit einem kurz nachfragen, wiedererkannt :) Und auch die Häuser um mich rum waren alle durchaus vertraut… Allzu viel vergisst man wohl doch nicht in 7 Jahren. Genauso vertraut fühlte es sich auch an, wieder in der Wohnung meiner Gastfamilie zu sein, viel verändert hat sich nicht!
Später am Abend kamen dann auch meine Gastmutter und meine beiden Gastbrüder :) Wir haben zusammen Abend gegessen und uns viel unterhalten – also alles sehr schön!

Am Samstag machten Anneke und ich uns dann auf den Weg nach Iguazu – eine 20 Stunden Busfahrt! Plus 2 Stunden Verspätung… Und die Zeit verging super schnell – wesentlich schneller als man es sich vorstellt. Leider spielte das Wetter nicht mit und es regnete… Unsere Suche nach einem Hostel verlief leider auch nicht so erfolgreich, denn das, in welches wir wollten, war ausgebucht. Also endeten wir im wohl schlechtesten Hostel in Puerto Iguazu – hässliche, kalte Räume und nur 5 Gäste im ganzen Hostel! Und, wie wir am nächsten morgen feststellten, mit kalten Duschen :-/ Also haben wir gleich am Montag das Hostel gewechselt! Ein Hostel mit viel Flair, vielen argentinischen und internationalen Leuten und guten Gesprächen :) (Timbu heißt es, falls jemand jemals hier her kommt^^)
Den Montag verbrachten wir im Parque Nacional de Iguazu – also bei den Wasserfällen auf argentinischer Seite. Wahnsinnig Eindrucksvoll und viel zu sehen. Nachdem ich gerade aber an einem recht langsamen PC sitze, gibt es die Bilder erst in ein paar Tagen. Wir verbrachten den ziemlich kalten und vernieselten Tag im Nationalpark und haben uns einfach nicht vom Wetter die Launa verderben lassen – hat gut geklappt!

Heute, am Dienstag, kam endlich die Sonne raus und wir waren spazieren, haben viel gequatscht und gelesen – also Urlaubsstimmung genossen! Ach, und ich hab zum ersten Mal einen Kolibri gesehen!! (also in freier Wildbahn) Die gibts hier zu Hauf :)

Soweit von mir, am Freitag werde ich versuchen ein paar Bilder hochzuladen, damit ihr auch ein paar visuelle Eindrücke bekommt!

Alles liebe,
Jul

 
formats
Ausgestellt am 9. Juni 2013, von in Was grünt denn da?.

Dieses Wochenende findet das unglaubliche Festival Rock am Ring statt. Leider hat keiner von uns ein Ticket abstauben können. Stattdessen haben wir den Anlass genutzt, unsere metalverwöhnten Tomaten ein neues Zuhause zu bieten. Natürlich haben wir uns auch um die nichtmetalliebenden Pflanzen gekümmert.

(mehr…)

 
formats
Ausgestellt am 24. Mai 2013, von in Allgemein.

Moin, wie schon im letzten Eintrag  angekündigt, machen wir auf Grund des schlechten Wetters in Orlando, einen Kurztrip nach Afrika. Um genau zu sein machen wir uns auf den Weg nach Tampa und den Bush Gardens. Abends vom Hotel aus kurz die Reise organisiert und ab ging es am nächsten Morgen.  (mehr…)

 
formats
Ausgestellt am 23. Mai 2013, von in Allgemein.

Ich möchte an dieser Stelle nochmals auf das Wetter eingehen. Morgens Sonne, mittags Sonne, abends Sonne. Heute aber nicht. Gegen nachmittags kündigte sich ein Gewitter an und uns hat es natürlich voll erwischt. Ich hatte keinen Schirm dabei und wir müssen jeden Abend zurück zum Hotel 2 Kilometer laufen.

(mehr…)