Home / Allgemein / Discovering Uruguay
formats
Ausgestellt am 10. September 2013, von in Allgemein.

Nach einer Woche Urlaub in Uruguay mit meiner Gastmutter Gabi bin ich heute wieder wohlbehalten in Buenos Aires angekommen. Um eure (hoffentlich große) Sehnsucht nach Bildern und Erzählungen zu erfüllen, gibt es jetzt wieder einen Upload von mir. Die Bilder sind wieder unten und – wie auch das letzte Mal – leider nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge, aber das ist bei diesem Upload leider nicht so einfach zu realisieren^^

Letzten Montag Vormittag ging es los mit der Ausreise aus Argentinien und der Einreise nach Uruguay – beides noch auf argentinischem Boden. Danach mit der Fähre nach Colonia, einer Stadt direkt “gegenüber” von Buenos Aires (also auf der anderen Seite des Rio de la Plata). Dort haben wir uns auch nicht weiter aufgehalten, sondern sind gleich weiter gefahren nach Punta del Esta (ca. 300km bzw. 4 Stunden entfernt).

Karte von Uruguay - wir sind an der südlichen Küste entlang gefahren

In Punta del Este haben wir gleich im Hotel eingescheckt, wo Gabi für uns ein Appartment gemietet hatte in einem (für mich) durchaus luxeriösem Hotel. Kein Vergleich mit den Hostels in Iguazu ;) Das Wetter war leider nicht so toll, sehr windig und kalt, so dass wir nur eine Tour mit dem Auto gemacht haben, Pizza gegessen haben und dann den Abend gemütlich lesend verbrachten.
Am Dienstag ging es dann zu einem Ausflug an Küste entlang Richtung Norden bis nach La Paloma, wo ich eines der typisch uruguayischen Gerichte aß: “Chivito”. Kann man sich vorstellen wie einen Burger, nur mit einem dünnen Stück Rindfleisch statt Burgerfleisch. In der “großen” Version u.a. mit Spiegelei und Schinken – sehr lecker :)

Von Punta del Este lässt sich ansonsten vor allem noch Berichten, dass es eine Sommerstadt ist, die Stadt, wo es die Reichen und (mehr oder weniger) Schönen hinzieht. Vor allem aus Argentinien und seit einigen Jahren auch aus Brasilien. Jetzt im Winter war die Stadt ziemlich ausgestorben und viele Restaurants und Läden hatten zu. Ein paar schöne Tage haben wir trotzdem dort verbracht, erwähnt sei auch noch der tolle Pool- und Entspannungsbereich des Hotels, wo es sich sehr gut aushalten lies :)

Am Donnerstag ging es dann weiter nach Montevideo, der Hauptstadt Uruguays, wo wir für zwei Nächste blieben. Am Donnerstag machten wir einen kleinen Ausflug ins “Barrio Viejo”, die Altstadt und sind promt in die falsche Gegend gekommen: plötzlich waren wir die einzigen auf der Straße, alles wirkte sehr heruntergekommen und als wäre das nicht genug, hat auch noch ein Junge versucht, Gabis Handtasche zu klauen! Es blieb bei dem Versuch, trotzdem fühlte ich mich danach in Montevideo nicht mehr wirklich sicher und zum Teil liegen auch viel Leute rum, denen ich nicht alleine begegnen wollte… Es blieb allerdings bei der einen unschönen Begegnung, mehr ist uns nicht passiert :)
Montevideo hat mir auch sonst nicht sonderlich gefallen, eine Stadt mit vielen heruntergekommenen Häusern, um die sich niemand kümmert. Nur Teile der Stadt direkt am Wasser sind neu und schön. Hier hört übrigens auch etwa der Rio de la Plata auf und man spricht langsam vom “Meer”.
Freitag Abend sind wir noch ins Kino gegangen, ein argentinischer Film: Corazón de León. Meine Spanischkenntnisse sind besser als ich dachte, ich habe so ziemlich alles des sehr lustigen Films verstanden :)

Der Samstag fing mit Regen an und hörte mit Regen auf… Zum Glück hieß es schon Abschied nehmen aus Montevideo und auf nach Colonia. Nachmittags klarte es dann irgendwann auf und wir konnten einen Spaziergang durch die (diesmal sehr sichere) Altstadt machen und abends essen gehen. Wir waren gegen 9 im Restaurant, als wir um 10 gegangen sind, wurde es dann so voll, dass Leute auf einen Platz gewartet haben! (nur um mal die Essenszeiten hier vorzustellen ;) )
Am Sonntag gab es eine Führung durch die Altstadt und wer glaubt, dass man über eine Stadt mit 25.000 Einwohnern nicht viel sagen kann, liegt falsch, denn die Stadtführung durch die Altstadt ging ganze 2 Stunden. Wer mehr wissen will, dem seien hier zwei Sätze gewidmet: Colonia ist die einzige Stadt portugisischen Ursprungs in Uruguay und verdankt das der Tatsache, dass die Portugiesen ebenfalls den Rio de la Plata kontrollieren wollten (den die Spanier mit Buenos Aires kontrollierten). Nach langem Krieg gewannen die Spanier… Noch zu sehen ist das an den Häusern und Straßen in Colonia – wer also was über die Unterschiede zwischen spanischem und portugisischem Haus- bzw. Straßenbau wissen will: ich weiß Bescheid ;)

Den Nachmittag verbrachten wir in der Sonne am Hotelpool und mit einem Spaziergang an der Küste, bevor es dann am Montag wieder hieß: Zurück nach Buenos Aires!