Home / Florida / Sea World, wo Delphine sprechen können, fast!
formats
Ausgestellt am 21. Mai 2013, von in Florida.

Hi Leute, wir haben Flipper und seine Trainer kennen gelernt! Gut, das ist nicht ganz die Wahrheit, denn Flipper kommt aus Miami, aber in Sea World wimmelt es nur so von Tieren. Weswegen man auch kein essen mit in den Park bringen darf. Mir sehr unverständlich, da es wie überall auch hier ganz viele Fressbuden mit Pommes und Co gibt. Schwerpunkt in diesem Themenpark ist nicht die Action durch Achterbahnen, sondern durch herrliche Tiershows. Im Seaport Theater flitzen von Hund über Schwein bis hin zum Stinktier diverse Kleintiere über die Showbühne. Dabei wird über einen Sprecher eine Geschichte erzählt, der von dem ganzen Tierhaufen durch Kunststücke unterstützt wird. Für die Zuschauer ist am lustigsten, wenn eines der Tiere nicht so will und z.B von der Bühne hüpft XD.

Berühmter ist Sea World für seine Delphine, aber bevor ich noch groß weiter schreibe hier gleich die Bilder.

Hatte ich schon mal erwähnt, dass die Amerikaner ihre Shows lieben. Da muss nur der Delphin eine kleine Fontäne machen und wuhhaaa jaaaa Appplaus. Wo wir gerade beim Thema Shows sind, das Highlight findet man im Shamu Stadium. Mit Stadium lässt sich dieser Platz wirklich gut beschreiben. Tausende Leute haben hier Platz Shamu, den Killerwal zu bejubeln. Wir sind echt erstaunt darüber, wie gut man diese großen Tiere trainieren kann. Ob Vorwärts- oder Rückwärtssalto oder eine Schraube, die Tiere scheinen wahre Artisten zu sein. Auf Kommando machen sie die Zuschauer nass und die ganzen Kids flippen aus vor Freude über das kühle Nass. Alles in allem eine wirklich sehenswerte Tiershow mit liebenswerten Killerwalen. 

So ein mist aber auch, jetzt ist der Akku der Kamera mitten in der Show leer gegangen. Zum Glück hab ich schon vorher weitere Eindrücke vom Park eingefangen.